5 Tipps für bessere Bilder

Filter schließen
Filtern nach:

So werden deine Fotos nicht langweilig

Du stehst ein einer Landschaft. Langsam verschwindet die Sonne am Horizont. Der Himmel wird in einen goldenen Ton getaucht. Du hörst das Zirpen der Grillen. Diese Szene möchtest du einfangen und behalten. Mit nach Hause nehmen. Du greifst zu deiner Kamera. Klick. Kontrollierst das Bild und stellst fest: langweilig. Es hat nichts mit der Szene vor dir gemein. Klick. Klick. Wieder nichts. Kennst du das? Irgendwie wirken deine Bilder platt. Nicht lebendig. Eben langweilig.

Motivtipps Fotografie

Dafür haben wir heute ein paar Tipps für dich im Gepäck, wie deine Fotos nicht mehr langweilig wirken, sondern sehr spannend.

Tipp #1 – Baue Ebenen in deine Bilder

Beispiel Ebenen Fotografie

Ebenen sorgen für Spannung in deinen Bildern. Überlege dir als vor dem Klick, was dein Hauptmotiv auf dem Bild sein soll. Dann ergibt sich Vorder- und Hintergrund schon fast von selbst. In unserem Beispielbild ist es das Haus. Es zieht den Blick gerade zu auf sich.

Tipp #2 – Achte auf Linien

Beispiel Linienführung Fotografie

Baue Linien in deine Bilder ein. Eine Linie kann eine Straße sein, ein Zaun, ein Wanderweg oder ein Trampelpfad. Wichtig ist, dass die Linie nicht aus dem Bild führt, sondern in das Bild hinein. In unserem Sonnenuntergang führt ein Trampelpfad zum Motiv. Außerdem noch eine Straße. Alles »zeigt auf das Motiv«.

Tipp #3 – Denk an die Drittel-Regel

Beispiel Drittelregel Fotografie

Eine weitere Möglichkeit Spannung in ein Bild zu bekommen ist die Drittel-Regel. Mithilfe dieser Regel teilst du im Kopf das Foto in 9 gleichgroße Kästchen auf. Um Spannung zu erzeugen, sollte daher nie etwas „in der Mitte sein“. In unserem Beispiel nimmt der Vordergrund z.B. 2/3 des Motives ein. Das Hauptmotiv ist links an einem der Knotenpunkte. Das Bild wäre viel langweiliger, wenn das Haus in der Bildmitte wäre und Vorder- und Hintergrund etwas gleichviel Platz hätten.

Tipp #4 – Gehe näher ran

Du hast dein Hauptmotiv gefunden? Dann gehe näher ran! Auf deinem Bild sollte sofort zu erkennen sein, was dein Hauptmotiv ist. Zieht das Hauptmotiv nicht sofort den Blick auf sich, können ein paar Meter wunder bewirken.

Tipp #5 – Wechsel die Perspektive

Wir neigen dazu, ein Foto immer aus derselben Perspektive zu machen. Wir stehen und die Kamera halten wir vor unser Gesicht. Warum nicht mal die Perspektive wechseln? Schmeiß dich auf den Boden, klettere auf einen Steinhaufen und gehe so nahe dran, dass du aus der Froschperspektive fotografierst. So erzeugst du absolute Spannung.

Abonniere unseren Newsletter